Referenzen

EDP ist bei einer dreistelligen Anzahl Anwendern aus den Bereichen Feuerwehren, Hilfsorganisationen und Sicherheitsdiensten im Einsatz. Wir möchten Ihnen hier nur eine kleine Auswahl näher vorstellen.

 

Sicherheitsleitstelle von Eintracht Frankfurt in der Commerzbankarena

In der Leitstelle des Sicherheitsdienstes von Eintracht Frankfurt in der Commerzbankarena in Frankfurt (51.500 Plätze) werden an insgesamt 4 Arbeitsplätzen bei Fussballspielen des Erstligisten die Einsätze des Sicherheitsdienstes koordiniert. Über die Tetra-Schnittstelle von EDP ist die Leitstelle mit allen Ordnerpositionen im Stadion verbunden. Notrufmeldungen und Anforderungen von Gruppenleitern durch die Ordnungskräfte werden sofort vollautomatisch auf allen Arbeitsplätzen dargestellt.

Feuerwehr der Universitätsstadt Marburg

Die Stadt Marburg zählt mit ihren rund 75.000 Einwohnern zu den sieben Sonderstatusstädten in Hessen.

Sie unterhält eine freiwillige Feuerwehr mit hauptamtlichen Kräften. Neben 500 ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen leisten 30 Feuerwehrbeamte ihren Dienst im Fachdienst Brandschutz.

Die Alarmierung der Einsatzkräfte erfolgt über die Zentrale Leitstelle des Landkreises Marburg-Biedenkopf. Zur Unterstützung des täglichen Dienst- und Wachbetriebes wird von der Feuerwehr Marburg eine ständig besetzte Feuerwehreinsatzzentrale betrieben.

Im Jahr 2013 wurde damit begonnen, die Hard- und Softwareausstattung dieser Zentrale von Grund auf zu erneuern. Als Herzstück für das neue System wurde eine moderne Einsatzleitsoftware gesucht, die individuell auf die Bedürfnisse der Universitätsstadt angepasst werden kann. Nach einem aufwändigen Auswahlverfahren konnte sich die Software EDP4 der Firma Eifert Systems durchsetzen.

Im Einsatzleitplatz können Klein- und Serviceeinsätze selbst eröffnet und disponiert werden. Einsätze, welche durch die Leitstelle angenommen werden, werden innerhalb weniger Sekunden im Hintergrund in das System übertragen und können dort weiter bearbeitet werden. So ist beispielsweise eine komplexe AAO Struktur versorgt, welche dafür sorgt, dass Alarmdrucke generiert werden und Einsatzinformationen auf Großdisplays auf der Feuerwache zur Verfügung stehen. Gespickt mit zuvor versorgten Einsatzplänen und aktuellen Ereignissen wie Straßensperrungen können so wertvolle Informationen an die ausrückenden Einsatzkräfte weitergegeben werden.

Durch die Anbindung der Haustechnik über EDPcontrol können beispielsweise Tore oder Alarmgongs automatisch oder manuell gesteuert werden.

Auch an der Einsatzstelle kann die Software weiter genutzt werden. Auf drei KdoW sowie fünf ELW1 steht das Modul EDPWeb zur Verfügung. Von hier aus kann der Einsatzverlauf im gleichen Datenbestand der Einsatzzentrale dokumentiert werden. Weiter können darüber tiefergehende Informationen zu Objekten oder zum Einsatzgeschehen abgerufen werden.

Auch abseits des Einsatzgeschehens ist das System in regem Gebrauch. Im „Ruhemodus“ werden auf den Großdisplays die Funktionsbesetzung der Wache und aktuelle Informationen angezeigt.

In EDPweb wird neben der aktuellen Wacheinteilung u.a. auch ein Modul zur Reservierung von Fahrzeugen, Lehrsälen und anderem Material geführt.

Für die Abarbeitung größerer Lagen befindet sich zurzeit das Modul EDPcommand in der Einführung.

Kreiseinsatzzentrale - Feuerwehr Neuburg

Mit Inbetriebnahme der Integrierten Leitstelle (ILS) Ingolstadt hat die Feuerwehr Neuburg ihre Funktion als nachalarmierende Stelle verloren, da die Alarmierung ganz in den Händen der ILS Ingolstadt liegt.
Um die Leitstelle bei großflächigen Schadenslagen wie Hochwasser oder Unwetter zu entlasten, wurde im Leitstellenbereich Ingolstadt 2011 in den Landkreisen Eichstätt, Neuburg-Schrobenhausen und  Pfaffenhofen, sowie in der Stadt Ingolstadt die Kreiseinsatzzentralen (KEZ) eingeführt. Im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen teilt sich die KEZ in zwei Abschnittsführungsstellen (AFS), die bei den Feuerwehren Schrobenhausen und Neuburg angesiedelt sind. Die AFS Neuburg (Florian Neuburg) deckt den nördlichen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen ab, während die AFS Schrobenhausen (Florian Schrobenhausen) für den südlichen Teil des Landkreises zuständig ist.


So wird bei entsprechenden Schadenslagen die Zentrale im Gerätehaus Neuburg durch geschulte Einsatzkräfte besetzt, die dann tatkräftig die ILS unterstützen. Dabei werden die Einsätze von der Leitstelle an die AFS Neuburg weitergegeben und durch diese mit den zugewiesenen Fahrzeugen abgearbeitet.

Mit dem Programm EDP4, früher EDPNet, hat die Feuerwehr Neuburg schon vor Einführung der Kreiseinsatzzentralen sehr positive Erfahrungen machen können. Über die KEZ Schnittstelle können Datensätze aus der ILS direkt an EDP übermittelt werden, die Einsätze stehen dann sofort im Fenster "Unerledigte Einsätze" zur Verfügung.

Feuerwehr Oberursel

Bei jedem Einsatz wird die Funkzentrale der Feuerwehr Oberursel durch einen Kameraden nach der Alarmierung besetzt. Da die Einsatzdaten automatisch von der Leitstelle in das EDP-system übernommen werden, sind sofort alle relevanten Daten auf drei Einsatzanzeigemonitoren in der Fahrzeughalle und der Umkleide zu sehen. Im Unwetterfall können insgesamt 4 Arbeitsplätze mit EDP in Betrieb genommen werden.

Und auch der ELW ÖEL ist über EDPweb direkt angebunden.

 

Webseite der Feuerwehr Oberursel

Feuerwehr Pfungstadt

Die Feuerwehr Pfungstadt in Südhessen arbeitet auf 3 Arbeitsplätzen in ihrer Einsatzzentrale mit EDP4. Dabei werden Einsatzdaten automatisch über den Einsatzserver von der Leitstelle in EDP übernommen. Und natürlich werden diese Daten inkl. der AAO auf dem Einsatzanzeigemonitor in Umkleide und Fahrzeughalle dargestellt.

 

Webseite der Feuerwehr Pfungstadt

Feuerwehr Haan

In der Einsatzzentrale der Feuerwehr Haan werden die Feuerwehr- und Rettungsdiensteinsätze im Stadtgebiet bearbeitet und disponiert. Auf Einsatzanzeigemonitoren in den Fahrzeughallen wird den Einsatzkräften der aktuelle Einsatzauftrag angezeigt.

 

Feuerwehr Waldfischbach-Burgalben

Mit zwei gleichberechtigten Arbeitsplätzen EDP4 ist die Einsatzzentrale der Feuerwehr Waldfischbach-Burgalben in Rheinland-Pfalz ausgestattet. Einsatzdaten werden über den Einsatzserver von EDP automatisch aus den Daten der Zentralen Leitstelle übernommen in EDP als Einsatz erzeugt.

 

Webseite der Feuerwehr Waldfischbach-Burgalben

ELW 2 Rhein-Kreis Neuss

Der ELW 2 des Rhein-Kreis Neuss wurde von der Firma Binz auf einem 16t Mercedes Atego Fahrgestell aufgebaut und verfügt über 3 EDP-Arbeitsplätze im Funkraum sowie einen EDP-Arbeitsplatz im Besprechungsraum.

Zur Kommunikation ist das Fahrzeug u.a. mit Sat-Anlage, LTE, DSL, ISDN und Glasfaser ausgestattet.

Einsatzzentrale Feuerwehr Kaltenkirchen

Die Feuerwehr Kaltenkirchen verfügt über eine eigene, hochmoderne Feuerwehreinsatzzentrale (kurz: FEZ), die nach dem Eingang des Alarmes durch geschulte Kameraden besetzt wird. Die FEZ unterstützt den Einsatzleiter vor Ort, bei Erfüllung seiner Aufgaben. Alle eingehenden Meldungen und Informationen werden hier aufgenommen, ausgewertet und verarbeitet. Die FEZ ist auch Schnittstelle zwischen Einsatzstelle bzw. Einsatzleiter und anderen Behörden und Organisationen. Von hier aus werden im Jahr ca. 300 Einsätze koordiniert und dokumentiert.

Die Einsatzleitsoftware EDP bildet hier die Grundlage für eine lückenlose Dokumentation des Einsatzgeschehens. Das Programm umfasst alle notwendigen Daten wie Orte, Straßen, Hydranten, Fahrzeuge und Alarm- und Ausrückordnungen aus Kaltenkirchen und Umgebung. Wichtige Informationen wie Änderungen der Alarm- und Ausrückordnung, Straßensperrungen, Behinderungen, Anfahrtswege und sonstige Besonderheiten, sind auf einen Blick ersichtlich. Die Feuerwehr Kaltenkirchen kann mit bis zu 6 PC parallel an dem Einsatzleitprogramm arbeiten.

 

Webseite der Feuerwehr Kaltenkirchen

ELW 2 der Feuerwehr Rastatt